Atemtherapie

Mukoviszidose oder Cystische Fibrose (CF)

Es handelt sich um die häufigste erbliche Stoffwechselerkrankung der weissen Bevölkerung. Jedes Jahr kommen in Deutschland 200 Kinder mit Mukoviszidose auf die Welt. Fünf Prozent der Bevölkerung sind gesunde Merkmalsträger der türkischen Erbkrankheit. Sie sind gesund, können die Krankheit aber vererben.

 


Symptome wie bei

  • Brochitis, Asthma und Zöliakie
  • dauernder Husten, evt.häufige Lungenentzündungen und Atemnot-Situationen
  • Verdauungsstörungen mit Bauchschmerzen,  Wachstumsstörungen, Untergewicht sowie übelriechendem Stuhl

werden oft mit Keuchhusten, Asthma, Bronchitis oder Zöliakie verwechselt.

Von daher kommt die hohe Dunkelziffer von 50%. Dabei lässt sich Mukoviszidose relativ einfach mit dem sogenannten "Schweißtest" in einer Kinderklinik oder durch eine genetische Untersuchung diagnostizieren.Die Ursache der Krankheit- ein genetischer Defekt-ist jedoch trotz intensiver Forschungsanstrengungen bislang noch nicht heilbar.So muss zunächst auf die stetig verbesserte konventionelle Behandlung der Mukoviszidose gesetzt werden.Zum Therapieprogramm gehören neben der Einnahme von Medikamenten eine hochkalorische Ernährung,  tägliches Inhalieren und antibiotische Behandlung sowie Sport und eine spezielle Physiotherapie.

Die physiotherapeutische Behandlung bei Mukoviszidose(Cystische Fibrose) ist sehr vielfältig. In erster Linie wird versucht, den krankhaft veränderten Schleim aus den Bronchien zu entfernen, um den notwendigen Gasaustausch in der Lunge sicher zu stellen.Ein weiterer Behandlungsschwerpunkt liegt in der Mobilisation des Brustkorbes, in der Dehnung und Kräftigung der Atemmuskulatur und des Erlernen spezieller Atemtechniken und Atemerleichternden Stellungen.

Die Physiotherapie sieht daher nicht nur die Wichtigkeit in der Behandlung akuter Krankheitsverändrungen, sondern besonders in der Prävention. Ziel ist eine lange gute Lungenfunktion, eine richtige Atemtechnik, körperliche Leistungsfähigkeit und ein guter Gesamtheitszustand.